Tagungen

Cicero in Basel. Rezeptionsgeschichten aus einer Humanistenstadt / Reception Histories from a Humanist City

Basel, 3. und 4. Oktober 2019

bildungszentrum 21, Missionsstrasse 21, CH-4055 Basel

Auf Initiative und mit der finanziellen Unterstützung der Stiftung Patrum Lumen Sustine (PLuS) veran­staltet das Departement Altertumswissenschaften der Universität Basel ge­mein­sam mit der Société Internationale des Amis de Cicéron (SIAC) die internationale Konferenz Cicero in Basel. Diese setzt sich das Ziel, die Rezeptionsgeschichte des römischen Staats­mannes und Autors M. Tullius Cicero für den Kulturraum Basel nachzuzeichnen. Während die klas­sisch-philo­lo­gi­sche Rezeptionsforschung in der Regel kleinteilig verfährt und sich der Untersuchung par­ti­ku­lärer Phä­no­mene verschreibt, wird die geplante Konferenz lediglich durch die Festlegung auf einen be­stimmten geo­graphischen Raum eingegrenzt; auf eine zeitliche oder inhaltliche Beschränkung des The­mas wird dem­gegenüber bewusst verzichtet. Cicero in Basel stellt ein breites Spektrum an Aus­ein­an­der­setzungen mit Cicero zur Diskussion – von der handschriftlichen Überlieferung über die Editions- und Er­schließungs­be­mühungen im frühen Buchdruck bis hin zu den politischen Debatten der Ge­gen­wart.
Die Konferenz will damit eine doppelte Leistung erbringen. Sie soll einerseits zur Erforschung des Nach­le­bens Ciceros und andererseits zum Verständnis des Kulturraums Basel beitragen: Anhand der viel­fäl­tigen Re­zep­tionsgeschichten zur Figur und zum Werk Ciceros dürfte sich die Genese eines Hu­ma­nis­mus-Be­grif­fes nachvollziehen und kritisch beleuchten lassen, der für das Selbstverständnis und die Selbstv­er­stän­di­gung der ‚Humanistenstadt’ Basel bis heute eine zentrale Rolle spielt.

Organisation/Kontakt:        Ermanno Malaspina (SIAC) und Cédric Scheidegger Lämmle (Basel) cicero-latinistik@unibas.ch

 

Basel, 3–4 October 2019

bildungszentrum 21, Missionsstrasse 21, CH-4055 Basel

With the generous support of the foundation Patrum Lumen Sustine (PLuS) the Department of Ancient Civilizations of the University of Basel and the Société Internationale des Amis de Cicéron (SIAC) are jointly organising the in­ternational conference Cicero in Basel. The conference aims at charting the presence of the statesman, orator, and philosopher M. Tullius Cicero in the cultural history of Basel, the city located in the border region between Switzer­land, Germany and France. While the study of Classical receptions tends to focus on particular cultural forms and discourses, the scope of the planned conference is programmatically open. Cicero in Basel explores a broad spectrum of engagements with Cicero through the ages: from the manuscript tradition of his works, to Hu­ma­nist editions and commentaries, up to the political debates and con­tro­versies of today. In this, Cicero in Basel will assess Cicero’s impact on the formation of a specific idea of Humanism in Basel as well as Basel’s role in Ci­cero’s Nachleben.
The aim of the conference is thus twofold: It seeks to contribute both to the study of Ciceronian reception and to fur­ther our understanding of the history and development of Basel and the regio Basiliensis. Indeed, we expect this cri­tical survey of Ciceronian reception histories from Basel to shed light on the emergence and development of the specific idea of Humanism that to this day plays a funda­mental role in the self-image and identity politics of the ‘Hu­manistenstadt Basel’.

Organisation/contact:         Ermanno Malaspina (SIAC) and Cédric Scheidegger Laemmle (Basel) cicero-latinistik@unibas.ch