Informationen und Richtlinien betreffend Coronavirus: Kein Präsenzunterricht – Rosshof geschlossen

Der Bundesrat hat verfügt, dass bis auf weiteres kein Präsenzunterricht stattfinden darf. Alle Gebäude der Universität sind grundsätzlich geschlossen.

Das Notfall-Betriebskonzept des DAW inkl. Schutzkonzept (zuletzt aktualisiert am 20. Mai 2020) ist hier einsehbar. Ab sofort können Mitarbeitende bis 50% ihrer Arbeitszeit im Rosshof arbeiten. Empfohlen wird aber weiterhin und in Übereinstimmung mit den BAG-Empfehlungen, im Home Office zu arbeiten, sofern dadurch keine bzw. nur geringe Einschränkungen bestehen. Bitte beachten Sie die universitären Hygiene-Vorgaben (vgl. Schutzkonzept), wenn Sie sich vor Ort aufhalten. Die weiteren Massnahmen werden im Betriebskonzept erläutert.
Im Hinblick auf ein etwaiges Contact Tracing ist der Eintrag im Anwesenheitsplan für alle Mitarbeitenden unabhängig von der Dauer des Aufenthalts im Rosshof weiterhin obligatorisch.

Ausführliche Informationen für Studierende, Dozierende und Mitarbeitende sowie Aktualisierungen der Richtlinien und Massnahmen der Universitätsleitung finden Sie hier.

 


Tradition und Moderne

Die Latinistik versteht sich als Textwissenschaft. Die lateinische Sprache, die Literatur und die Gebrauchstexte der römischen Kultur vom 3. Jh. v.Chr. bis zur Spätantike (6. Jh. n.Chr.) sind ihr zentraler wissenschaftlicher Gegenstand. Doch auch die Erforschung der lateinischen Literaturen nachantiker Epochen, insbesondere des Mittelalters, des Humanismus und der Renaissance, gehören in Basel gemäss internationalen Standards in den Bereich der Latinistik.
Die Edition, die Kommentierung und die Interpretation der antiken und frühneuzeitlichen Texte stellen die grundlegenden Aufgaben der Latinistik dar. Dies geschieht auf der Basis der traditionellen philologisch-historischen Methode der wissenschaftlichen Texterschliessung, aber auch unter Einbeziehung ausgewählter, relevanter neuerer Theorien der Textwissenschaften.

Die Basler Latinistik setzt Schwerpunkte in der Literatur der späten Republik, der frühen Kaiserzeit sowie der Spätantike. Bevorzugte Themen sind die Poesie - Epos, Epigramm, Elegie - sowie die römische Philosophie.
Im Bereich der neulateinischen Literatur stehen die Ersterschliessung und die Interpretation lateinischer Texte der Regio, vor allem der oberrheinischen Humanisten, im Vordergrund. Die Rezeption der römischen Literatur in den modernen Literaturen ist ein weiterer zentraler Forschungsbereich.

Ein kulturwissenschaftlicher Zugang bildet das einigende Band der vielfältigen Forschungsthemen der Basler Latinistik. Zu ihrem Profil trägt die Historisch-vergleichende Sprachwissenschaft wesentlich bei. Altlatein und nachklassisches Latein, speziell die pompejanischen Wandinschriften, wie auch das Nachleben der lateinischen Sprache in den modernen Sprachen Europas zählen zu den Schwerpunkten in Lehre und Forschung.